Artikel von Philipp Aerni in der NZZ vom 16. Juli 2015

Ein Gastkommentar von Philipp Aerni in der NZZ "Die Mär von 'Oeko' contra 'Agro'". Die Unterscheidung gründet auf der Annahme, dass "Agro", also die Agroindustrie, böse und "Öko", für Agrarökologie, gut sei. Dieses Gut-böse-Schema verursacht einen beträchtlichen Kollateralschaden für Gesellschaft und Umwelt, denn eine Zusammenarbeit von staatlichen und nichtstaatlichen Akteuren mit dem Privatsektor für die gemeinsame Erarbeitung von nachhaltigen Lösungen wird dadurch erschwert.

Lesen Sie den ganzen Artikel

Link zum Artikel in der NZZ