Globale Partnerschaften

Die Staaten werden in einem Geist der weltweiten Partnerschaft zusammenarbeiten, um die Gesundheit und die Unversehrtheit des Ökosystems der Erde zu erhalten, zu schützen und wiederherzustellen. Angesichts der unterschiedlichen Beiträge zur globalen Umweltverschlechterung tragen die Staaten gemeinsame, wenngleich unterschiedliche Verantwortlichkeiten. Die entwickelten Staaten erkennen die Verantwortung an, die sie in Anbetracht des Drucks, den ihre Gesellschaften auf die globale Umwelt ausüben, sowie in Anbetracht der ihnen zur Verfügung stehenden Technologien und Finanzmittel bei dem weltweiten Streben nach nachhaltiger Entwicklung tragen.

Publikationen

März 2015, Isabelle Schluep Campo und Philipp Aerni
Die Volkswirtschaft, 3-4/2015
Ursachen von Preisvolatilität auf Agrarmärkten (PDF, 204 KB)

Mai 2014, Philipp Aerni
NZZ am Sonntag, Nr. 19, 11. Mai 2014
Rubrik Meinungen - Der externe Standpunkt
Kaffee, Kakao, Bananen: Gut und Böse sind nicht mehr so klar verteilt

March 2014, Philipp Aerni
The great understanding of the global food crisis.
Published in Heap, B and Bennett, D (eds.)
Insights - Africas future: can biosciences contribute? 
Benson Publishers, Cambridge
B4FA, Biosciences for Farming in Africa