Komitee für Welternährungssicherheit in Rom: CCRS ist beteiligt an einem offiziellen Side-Event zum Thema Nachernteverluste und Agenda 2030 für Nachhaltige Entwicklung

Im Rahmen eines vom Swiss Network for International Studies (SNIS) geförderten Projekt zum Thema Ernährungssicherheit, beteiligt sich das CCRS am offiziellen Side-Event "How reducing post-harvest losses can advance the Agenda 2030 for sustainable development". Der Anlass findet am Donnerstag 12. Oktober von 13-14.30 Uhr an der Versammlung des Komitees für Welternährungssicherheit (CFS) in Rom statt.

Dr. Matthias Huss, Universität Zürich (Institut für Informatik) und CCRS, präsentiert das SNIS Forschungsprojekt in Tansania in dem mittels eines Cluster Randomized Control Trials (RCT) der Zusammenhang zwischen Nachernteverlusten (post-harvest loss) und lokalen Markpreisen, sowie Ernährungssicherheit, untersucht wird. Der Anlass wird moderiert von Michael Brander, CCRS und ETH Zürich.

Die Veranstaltung wird organisiert durch die Universität Zürich (Institut für Informatik) in Zusammenarbeit mit der Alliance for a Green Revoluation in Africa (AGRA), CCRS, der ständigen Vertretung von Ägypten bei den UNO Organisationen in Rom, der Stiftung Biovision, FANRPAN, Helvetas Swiss Intercooperation, Rockefeller Foundation, Vestergaard S.A., und das UNO Welternährungsprogramm (WFP).

Das CFS ist das führende, inklusive globale und zwischenstaatliche Gremium für Ernährung und Ernährungssicherheit. Die CFS Plenarversammlung findet jährlich bei der UN Organisation für Ernährung und Landwirtschaft (FAO) statt.

Weitere Informationen zur Veranstaltung können dem Flyer entnommen werden.

Side-Event: Post-harvest Losses and the 2030 Agenda Thursday 12th October 2017, 13.00 – 14.30 FAO (Red Room) (PDF, 1787 KB)