Agrarrohstoffe und Finanzmärkte

Gefährdet die Finanzialisierung von Agrarmärkten die Ernährungssicherheit? Neue Volatilitätsmodelle für nachhaltigeres Investieren auf Rohstoffmärkten

Indexinvestoren werden beschuldigt, mit ihrer Teilnahme am Warenterminmarkt die Rohstoffpreise in die Höhe zu treiben und dadurch die globale Ernährungssicherheit zu gefährden. Tatsächlich sind die Preise von Agrarrohstoffen im Zeitraum 2006 bis 2008 stark angestiegen, was in vielen Weltregionen zu einer Verschlechterung der Versorgungslage mit Grundnahrungsmitteln und zu Hungerprotesten führte. Gleichzeitig nahm an den Warenterminmärkten die Präsenz von Finanzakteuren zu, welche via Rohstoffindizes ihr Portfoliorisiko minimieren möchten. Die zentrale Aufgabe der Wissenschaft besteht nun darin zu klären, ob diese beiden Ereignisse in einer kausalen Beziehung zueinander stehen, oder ob es sich lediglich um eine Koinzidenz handelt.

Forschungsdesign

Das vorliegende Forschungsprojekt untersucht die kurz- und langfristigen Ursachen von Preisvolatilität und Preisspitzen für Reis und Weizen. Diese beiden Agrarrohstoffe spielen eine zentrale Rolle für die globale Ernährungssicherheit, die ihnen zugrunde liegenden Märkte unterscheiden sich jedoch massgeblich. Während Reis kaum an Börsen gehandelt wird und nicht Teil der angebotenen Indexanlagen ist, muss die Präsenz von Indexinvestoren bei Weizenfutures als hoch eingestuft werden. Um den Einfluss indexorientierter Kapitalanlagen auf die Rohstoffpreise zu analysieren, bietet sich deshalb ein Vergleich dieser beiden Rohstoffe an.

Praxisrelevanz

Die Ergebnisse dieses Forschungsprojekts sollen Banken bei der Evaluierung der Nachhaltigkeitsrisiken von indexierten Kapitalanlagen helfen und sie befähigen eine fundierte Abwägung zwischen Anlageanforderungen von Investoren und Nachhaltigkeitsrisiken vornehmen zu können.

Projektleitung und Kontakt

Dr. Matthias Huss und Dr. Marco Haase

Projektpartner

Prof. Lucas Bretschger, Center for Economic Research (CER) ETH Zürich

Praxispartner

Zürcher Kantonalbank

Förderstellen

Kommission für Technologie und Innovation KTI
Zürcher Kantonalbank

Projektdauer

Dezember 2014 - Mai 2017

Ergebnisse und Dokumente

März 2015, Isabelle Schluep Campo und Philipp Aerni
Die Volkswirtschaft, 3-4/2015
Ursachen von Preisvolatilität auf Agrarmärkten (PDF, 204 KB)

Agrarrohstoffe und Finanzmärkte (PDF, 1075 KB)