Ein Artikel von Philipp Aerni in Austrian Institute Economics & Social Philosophy